Samstag, 4. März 2017

Rezension Nadja - Der Wächterin Erbe von Steffi Krumbiegel

Autor: Steffi Krumbiegel


Verlag: tredition
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 280 Seiten

ISBN: 978 3734534669



Erster Satz: 
Vor vielen Jahrhunderten tobte ein Krieg über die Lande. Die kleinen Stämme in Europa kämpften gegeneinander und immer wieder durchbrachen Unruhen das wundervolle Land. 


Zitat:
"Was glaubst du, was passiert, wenn die Geister auferstehen, wenn Dämonen über unseren Planeten wüten und die Menschheit versklaven wollen?" Ich kaute auf meiner Unterlippe herum. "Dann ist die Menschheit eben am Arsch."

Klappentext:
Nadja wuchs seit ihrem dritten Lebensjahr in staatlicher Obhut auf. Nun ist sie erwachsen. Zu ihrem Geburtstag erfährt sie von ihrem Erbe. Sie soll von adeliger Herkunft sein - eine Burg gehört auch dazu. 
Aber was steckt dahinter?
Was geschah mit ihrer Familie?
Nadja verweigert sich ihrem Glück und wird kurzerhand in ihr neues Leben entführt. In einem prächtigen Schloss bei Dresden erwacht sie. Sie erfährt von alter Magie, längst vergessenen Ritualen und sie erlebt ihre erste Liebe. Sie trifft auf Geister, Wesen aus vergangenen Zeiten. 
Wird sie alles überstehen?
Was befindet sich in ihrer Burg?
Wer verursachte das Leid in ihrer Vergangenheit?
Fazit:  
Also wo fange ich an? Am besten am Anfang... Es hat etwas gedauert, bis ich in das Buch rein kam. Man findet gerade am Beginn der Geschichte sehr sehr kurze Sätze, dies behindert dann doch den Lesefluss. Es ergibt aber dennoch Sinn, das die Sätze so aufgebaut sind. Wenn man bedenkt was Nadja durchgemacht hat, ist es vollkommen verständlich. Es ändert sich auch im Laufe des Buches und auf eine tolle Art und Weise, das man es zwar bemerkt es aber einem nicht direkt ins Auge springt. Aber der Einstieg fiel mir dadurch nicht so leicht.
Was wirklich toll war an diesem Buch, war das die Geschichte in deutschen Burgen stattfindet, man bekommt richtig Lust dorthin zu fahren. Die Entwicklung, die Nadja im Laufe des Buches durchmacht, ist realistisch dargestellt, da es einfach seine Zeit dauert, wenn man Dinge durchmacht, wie es bei ihr der Fall ist. Es ist ja doch öfter mal in Büchern, dass es den Protagonisten nichts mehr ausmacht und das kommt oft unglaubwürdig rüber, aber dies ist hier nicht der Fall. Man durchlebt mit Nadja so einige Situationen und fühlt mit ihr.
So, aber nun zu der eigentlichen Geschichte :) Die Idee mit den Wächtern finde ich einfach nur gelungen. Welche Aufgaben haben diese Wächter? Sie sind für Flüche, Banne und Schutz zuständig, um das Gleichgewicht zwischen den Welten aufrechtzuerhalten. Das finde ich, ist eine tolle Komponente, auch wie sie genau dieses machen. Die Fantasyelemente sind wirklich gelungen. Also dies beantwortet auch die Frage "Fantasy made in Germany, geht das?" Ja, das geht :) Dazu noch eine kleine Prise Liebesgeschichte und alte Gemäuer und Simsalabim wir haben einen tollen Fantasy-Roman vor uns.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band, um zu erfahren, wie es mit Nadja weitergeht. 


Bewertung:

Kommentare:

  1. Huhu!

    Das Buch kannte ich noch gar nicht, aber es klingt nicht schlecht. :-) Schöne Rezension!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke <3
      Ja es ist bisher leider ziemlich unbekannt.

      Löschen