Freitag, 15. Januar 2016

Rezension Atlantis - Drachenkrieger von Gena Showalter

Autor: Gena Showalter

Verlag: mtb
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 316 Seiten

ISBN: 978 - 3956492655


Muss ich haben :)
Leseprobe

Erster Satz: 
"Spürst du es, Junge? Spürst du, wie der Nebel sich bereit macht? 

Zitat:
"So wie die herrlich verlockenden Krieger aus den Liebesromanen, die sie so gern las. Doch das hier war kein Roman. Dieser Mann war real. Rau und wild. Unglaublich männlich."

Klappentext:
Wenn ein Mensch den Drachenherscher Darius ein Kragin erblickt, sind seine Sekunden gezählt. Denn Darius richtet jeden, der das Portal zum versunkenen Atlantis durchschreiten will. Deshalb müsste er auch die rothaarige Menschenfrau töten, die unvermittelt durch eine geheime Pforte in sein Reich tritt. Da entdeckt er das verloren geglaubte Drachenmedaillon an ihrem zarten Hals. Und weil sie das begehrenswerteste Geschöpf ist, das er seit Jahrhunderten erblickt hat, kann Darius nicht anders, als ihr das Leben zu lassen. Ein schrecklicher Fehler? Denn Grace kann nicht nur für ihm zum Verhängnis werden, sondern ganz Atlantis...
Fazit:  
Darius, der seine Gefühle abgeschaltet hat, um seiner Bestimmung als Wächter zu folgen. Als er 300 Jahre später Grace in seiner Höhle steht, nachdem sie das Portal nach Atlantis durchkreuzt hat, fängt er plötzlich wieder an die Welt um sich rum richtig wahrzunehmen. Nur dass sich alles in ihm dagegen sträubt. 

Grace ist auf der Suche nach ihrem Bruder, so gelangt sie auch in den Nebel, der sie nach Atlantis führt. Und dies wird nicht das letzte mal sein, bei der sie sich bei dieser Suche selbst in Gefahr bringt. 
Folgendes Zitat beschreibt Grace am Anfang des Buches ziemlich treffend:
"Kann mir bitte mal jemand verraten" sagte sie gen Himmel gerichtet, "warum Erfüllung und Zufriedenheit immer ein wenig außerhalb meiner Reichweite liegen? Das würde mich wirklich interessieren."
Die Entwicklung von Grace im laufe des Buches zu beobachten finde ich besonders toll. 

Man verschlingt dieses Buch förmlich, um mehr über Atlantis und dessen Wesen zu erfahren und natürlich, wie es mit Grace und Darius weitergeht. Die Anziehungskraft zwischen den beiden besteht von Anfang an und springt auch auf den Leser über.  

Auch durch den Wechsel der Perspektive von Grace und Darius kommt einerseits Schwung in die Geschichte, aber auch hat man einen besseren Einblick in die Gefühlswelt der beiden. Schade fand ich nur dass man nicht so viel über die anderen Drachenritter erfährt und es auch relativ wenig Interaktionen mit ihnen gab. Sonst definitiv ein gelungenes Buch. 

Bewertung:
"Atlantis war nicht die Heimat einer außergewöhnlichen Menschenrasse, sondern beherbergte entsetzliche Kreaturen, wie man sie nur aus Albträumen kannte. Es war der Ort, an dem die Götter ihre schlimmsten Fehler verborgen hatten."

Kommentare:

  1. Schön das es dir gefallen hat ♥ habe es mir für den Februar vorgenommen :=)

    LG Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Achtung :) ich wollte einfach nur kurz reinlesen und hab es dann regelrecht verschlungen hihi

      Löschen