Dienstag, 29. Dezember 2015

Rezension Divinitas von Asuka Lionera

Autor: Asuka Lionera

Sprache: Deutsch
Broschiert, 348 Seiten

ISBN: 978 - 3959910224


Muss ich haben :)
Leseprobe

Erster Satz: 
Ich bin erledigt. 
Vor meinen Füßen liegt die kümmerliche Ernte diesen Jahres.

Zitat:
"Wie eine Geisteskranke starre ich ihn aus großen Augen und mit offenen Mund an. Doch er überspielt meine zeitweilige geistige Abstinenz gekonnt."

Klappentext:
Eine Halbelfe!, ruft der Ritter angewidert und spuckt auf den Boden neben mir aus. Ich dachte, diese Missgeburten hätte man ausgerottet! Sie haben sie gesehen! Sie haben meine Ohren gesehen! Sie wissen, was ich bin! Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Dich sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?
Fazit:  
Das Cover finde ich total bezaubernd, es passt einfach perfekt zu der Geschichte. Ich hab das Buch als e-book, aber ich denke, ich muss mir noch das Taschenbuch für das Regal holen, ich finde es einfach so schön. 

Man liest aus dem Blickwinkel von Fye und Vaan, so bekommt man einen besseren Einblick in das Geschehen und versteht die Beweggründe der beiden besser. Generell finde ich den Schreibstil der Autorin sehr angenehm zu lesen, man merkt gar nicht wie man förmlich durch die Seiten fliegt. 

Es sind zwar Aspekte einer Dreiecksbeziehung vorhanden, aber dies nimmt nicht überhand, so dass es sich super in die Geschichte einfügt. Das einzige das Fye ziemlich schnell ihre Meinung ändert und nicht wirklich weiß, was sie will.

Aber auch sei zu Fye zu sagen, das sie einem von Anfang an ans Herz wächst und es klasse ist ihre Entwicklung mitzuverfolgen, wie sie lernt sich selbst zu mögen und sie so auch immer stärker wird. Das gleiche gilt auch für Vaan. 

Ich finde die Idee mit dem "Fluch" der den Prinzen plagt, einfach zauberhaft und hatte ich so auch noch nicht gelesen. Man möchte nicht in seiner Haut stecken, was auch folgendes Zitat zeigt:
"Sie ist eine Halbelfe. Das letzte Wort spie ich aus. Warum, um alles in der Welt, musste es ausgerechnet eine Halbelfe sein? War ich nicht schon genug gestraft durch meinen Fluch?"

Das Buch nimmt ca. in der Mitte eine Wendung, mit der man definitiv nicht rechnet, dies bringt nochmal richtig Spannung in das Geschehen, so dass man das Buch nun wirklich nicht mehr aus der Hand legen kann. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen, da ich sonst spoilern würde, aber so viel sei gesagt: es lohnt sich! Dies hat auch die Wankelmütigkeit von Fye wettgemacht, und so bekommt dieses Buch volle 5 Sterne :) Auch toll finde ich das dieses Buch in sich abgeschlossen ist, was ja momentan eher eine Seltenheit bei diesem Genre ist.
Bewertung:
"Wo sind bitte all die treffenden Erwiderungen, wenn man sie braucht?"

Kommentare: