Freitag, 27. März 2015

Rezension Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond von Sarah Blakley-Cartwright und David Leslie Johnson

Autor: Sarah Blakley-Cartwright & David Leslie Johnson

Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Taschenbuch, 290 Seiten

ISBN: 978 - 3570161241

Muss ich haben :)


Erster Satz: 
Von der schwindenden Höhe des Baumes aus konnte das kleine Mädchen alles sehen.


Zitat:
"Wo der Wolf steckte, so wurde ihr in einem klaren Moment bewusst, war ihr gar nicht so wichtig. Ihr war nur wichtig, das es ein Draußen gab und dass sie nicht zu diesem Draußen gehörte."

Klappentext: 
"Er kommt mich holen", sagte Valerie flüsternd. "Noch bevor der Mond schwindet. Was mit Lucie geschah, war meine Schuld. Der Wolf ist wegen mir gekommen..."

Große Gefühle. Große Emotionen. Und eine große Liebe, die tödlich sein kann...

Zum Buch:
Im Dorf Daggornhorn wird zu jeder Vollmondnacht dem Wolf ein Opfer gebracht, damit er nicht wieder mit dem Morden anfängt.
Peter, mit dem Valerie als Kind befreundet war, erscheint nach mehreren Jahren wieder im Dorf. In Valerie erwachen sofort wieder ihre Gefühle für ihn, aber ihre Eltern haben einen anderen Plan. Sie soll Henry Lazar heiraten, aber Valerie würde alles dafür tun, um mit Peter zusammen zu sein.
In der Nacht nach dem Erntedankfest stellen sie mit Erschrecken fest, das sie Blutmond haben, der nur alle 13 Jahre auftaucht. Dies bleibt nicht ohne folgen, schon am nächsten Morgen entdecken sie das erste Opfer.
Einiges deutet daraufhin, das der Wolf wegen Valerie gekommen ist....
Fazit:  
Ich hatte ja zuerst den Film gesehen, und als ich dann das Buch auf meinem SuB entdeckt habe, dachte ich mir das muss nun daran glauben. Schade finde ich ja generell, dass wenn man vorher den Film gesehen hat, dass man sich die Figuren nicht mehr wirklich selbst vorstellt, sondern man immer die Darsteller des Filmes im Kopf hat. Dafür kann aber das Buch nichts :D

Schade fand ich, dass die Liebesgeschichte zwischen Valerie und Peter sehr im Hintergrund gehalten wird. Ich hätte mich gefreut, wenn diese etwas tiefgründiger gewesen wäre. Das Gleiche gilt für die Verlobung mit Harry, etwas mehr über die Gefühle der beiden zu erfahren hätte die Geschichte bereichert.

Auch die Nebencharaktere sind alle ziemlich farblos rübergekommen, so das man die Freundinnen von Valerie kaum auseinanderhalten konnte, was ich ziemlich schade fand.

Ich liebe ja alle möglichen Arten von Märchenadaptationen, aber in diesem Buch finde ich wenig Parallelen zu dem eigentlichen Märchen, was dem Buch aber keinen Abbruch getan hat. Aber trotz allem muss ich sagen, dass ich dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte, und man nur so durch das Buch fliegt.


Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen