Donnerstag, 8. Januar 2015

Rezension Schattenwandler - Jacob von Jacquelyn Frank

Autor: Jacquelyn Frank
Verlag: Egmont LYX
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 384 Seiten

ISBN: 978-3802582363
Empfohlenes Alter: 

Muss ich haben :)

Erster Satz: 
Es wäre geradezu lächerlich einfach, ihnen etwas anzutun.


Zitat:
"Sie liebte ihre Bücher. Es gab eine solche Fülle an Information, es gab so vieles zu lernen, so viele Geschichten zu erzählen."

Klappentext: 
Seit Anbeginn der Zeiten gibt es die geheimnisvollen Schattenwandler. Die Liebe zu Sterblichen ist ihnen verboten, und ein Mann wacht darüber, dass dieses Gesetz niemals gebrochen wird: Jacob. Jahrhundertelang widerstand er jeglicher Versuchung. Doch als er die schöne Bibliothekarin Isabella rettet, flammt ein Begehren in ihm auf, das er nie zuvor gekannt hat. Und nun ist es Jacob selbst, der das eherne Gesetz der Schattenwandler bricht.
Zum Buch:
Die Dämenen leben mit den Menschen auf der Erde, um ihnen nicht zu schaden gibt es natürlich Regeln, unter anderem, das niemals ein Mensch durch einen Dämon verletzt werden darf. Damit diese Regeln auch eingehalten werden, gibt es den Vollstrecker, Jacob. Ein Dämon wird von einem Nekromanten abberufen, und dieser sich auch noch in die Bestie verwandelt, die man sich unter einem Dämon vorstellt, verfolgt Jacob diesen. Auf der Suche nach ihm, trifft Jacob Isabella und fühlt sich vom ersten Augenblick an, wie magisch von ihr angezogen. 
Zwischen den beiden besteht eine Verbindung, welche? Das müsst ihr schön selbst lesen :)

Fazit:  
Man kann das Buch nicht aus der Hand legen, ich hab in jeder freien Minute gelesen. Es kommen zwar Nekromanten, Dämonen, usw. vor, aber es ist nicht das typische Buch, wo man das Gefühl hat, man hätte es schon tausend mal gelesen.
Die Charaktere haben alle ihre Ecken und Kanten, dass man sie einfach lieben muss. Auch sind wir bei ihrer Entwicklung dabei, die sowohl Jacob als auch Isabella durchmachen.
Was mich etwas irritiert hat beim lesen, war das Isabella den Spitznamen "Bella" hat und Jacob und Bella erinnert mich dann doch irgendwie an die Twilight Reihe :D

Bewertung:
"Endlich kommt einmal jemand, der romantisch, faszinierend und intelligent ist, und dann stammt er nicht einmal von derselben Spezies ab wie ich. Das war wieder typisch für sie."

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! Das mit den Namen ist wirklich etwas verwirrend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke <3
      Nach einem Stück ging es dann schon, aber ich hatte kurz vorher erst die Filme nochmal gesehen, daher hatte ich es noch so präsent im Kopf ;)

      Löschen