Sonntag, 19. Januar 2014

Rezension Riley - Das Mädchen im Licht von Alyson Noel

Autor: Alyson Noel
Verlag:Random House; Page & Turner
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 184 Seiten

Erster Satz: Die meisten Menschen halten den Tod für das Ende. Das Ende des Lebens - der guten Zeiten-, das Ende von, na ja, eigentlich fast allem. Aber diese Leute liegen falsch.


Zitat: 
Seite 123: "Und nicht zu vergessen all die Bücher, Artikel, und Fernsehshows über uns. Wir sind berühmt. Internationale Superstars! Und das bereits seit Jahren. Wir sind... wir sind in gewisser Weise vergleichbar mit den Backstreet Boys - nur, das wir tot sind".

Zum Cover:   
Das Cover ist einfach Klasse. Die Erhebung der Schrift, dann, wenn man darüber fasst, auch das Bild fühlt sich toll an, dieses total Glatte :)
Bei dem Bild finde ich auch die Vögel, die wie davon fliegen einfach toll. Obwohl ich immer noch den Bezug zu dem Buch suche :D vielleicht geht mir irgendwann ein Licht auf.

Klappentext: 
Witzig, frech und einzigartig -  Riley nimmt es mit jeder verlorenen Seele auf.

Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwer fiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zu Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit....

Zum Buch:
Ja der Klappentext erzählt im groben schon alles :D
Die Leute die Evermore schon gelesen haben kennen Riley ja schon, als kleine Schwester von Ever... wir erfahren nun, wie es mit Riley weitergeht, nachdem sie über die Brücke gegangen ist. Die Idee das Sie dazu berufen wird nun andere Seelen die noch auf der Erde rumgeistern auch in das "Hier und Jetzt", wie es genannt wird, zu führen. Dabei lernt Sie ihren Führer besser kennen, der ihr alles zeigen soll, den sie als Loser abstempelt hat, was teilweise lustig ist, weil man dort so schön Gedanken lesen kann.

Fazit:  
Man sollte dieses Buch erst lesen, wenn man auch die Evermore-Reihe gelesen hat, oder zumindest die ersten Teile. Da die ganze Vorgeschichte von Riley dort besser/ausführlicher beschrieben wird als in diesem Buch, hier wird es eher kurz angerissen. Irgendwie hat man während des ganzen Buchs das Gefühl, das man vieles einfach ausführlicher hätte schreiben können. Es kann auch sein das ich vorher einfach Bücher gelesen hab, die locker die doppelte Seitenzahl hatten oder mehr, aber die Geschehnisse Reihen sich irgendwie zu schnell aneinander, obwohl man dem eigentlich gut folgen kann, aber ich wünsche mir irgendwie mehr Tiefe. 
Generell finde ich die Idee dahinter klasse, auch die Geschichte an sich.
Aber ich denke für ein jüngeres Publikum ist das was, auch für die Fans von Evermore :)  
Bewertung:
(Ich denke ich bin einfach zu alt für dieses Buch *lach*) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen